Pellon

 

Betrieb Rahikkala

Pellon Feedline - Wiederherstellung des Vertrauens in eine automatische Fütterung

Der Milchbauer Jorma Rahikkala entschied sich nach seinen bescheidenen Erfahrungen mit der ersten Bandfütterungsanlage, die Methode zu ändern. Als sich im letzten Jahr die automatische Fütterung auf Basis eines Bandfütterers als die sinnvollste Fütterungsvariante in einem ausgebauten Hofstall erwies, war sein Vertrauen in eine automatische Fütterung wieder hergestellt: Er entschied sich für das Pellon Feedline Fütterungssystem.

 

Im Jahr 2007 bauten Jorma und Pirjetta Rahikkala auf ihrem Bauernhof in Kestilä, Siikalatva, Nordösterbotten, einen Rinderlaufstall, für den sie ein automatisches Fütterungssystem auf Basis eines Bandfütterers anschafften. Ein Fülltisch, der mit einem Ripper ausgestattet war, entlud das Ballenfutter direkt aufs Band. Diese Geräte funktionierten jedoch nicht richtig.

 

"Wir demontierten das ganze System und gaben es bald auf. Wir stellten auf separate Fütterung um, bei der die Silage mit einem kleinen Lader verteilt wurde. So haben wir bis zum letzten Herbst weitergemacht, als der Anbau an den Stall fertiggestellt wurde", berichtet Rahikkala.

 

Als Jorma Rahikkala die Fütterung in einem erweiterten Laufstall automatisieren wollte, erwies sich ein Bandförderer als beste Lösung für den gesamten Stall. 

 

Feedline überzeugt

Der ältere Laufstall wurde durch einen neuen Teil als Anbau erweitert. Der neue  Stall enthält nur Kuhboxen und zwei Melkroboter.

 

Zusätzlich zu den Kühen in der Spätlaktation wurden auf der alten Seite Trockensteher und Färsen sowie ein Melkroboter untergebracht. Ich wollte den Fütterungsprozess automatisieren und ein Bandfütterer erwies sich als die praktischste Option", sagt Rahikkala.

 

Er machte sich mit dem automatischen Fütterungssystem Pellon Feedline mit seinem Bandfütterer vertraut und erkundigte sich nach Erfahrungen mit dem System. Aufgrund seiner früheren Erfahrungen mit einer anderen Fütterungsanlage interessierten ihn besonders die kritischen Bereiche solcher Anlagen.

 

"Ich bin zu der Überzeugung gekommen, dass Feedline ein zuverlässiges System ist und sich die Anschaffung lohnt. Die Tatsache, dass Ersatzteile und Wartungsdienste leicht verfügbar sind, war ein weiteres Argument für die Anschaffung. Das System funktioniert seit letztem Herbst und es zeigten sich keine Kinderkrankheiten auf", sagt Rahikkala.

 

Laut Rahikkala hat die präventive Wartung, d.h. das Reinigen und Fetten wichtiger Stellen sowie die Aufrechterhaltung der richtigen Bandspannung, einen großen Einfluss auf die Leistung der Fütterungsanlage.

Die Benutzeroberfläche des Fütterungssystems befindet sich im kühlen Futterlager. Jorma Rahikkala war angenehm überrascht, dass der Touchscreen auch bei 30 Grad unter Null funktioniert.

 

 



 

Milchproduzent Jorma Rahikkala ist zufrieden mit der Leistung des automatischen Fütterungssystems Feedline von Pellon. Ein 25-Kubikmeter-Rührwerk, Pellon CutMix, wurde 60 cm unter Bodenniveau in einer Betonwanne abgesenkt, sodass über dem Rührwerk mehr Laderaum entstand. Der geschlossene Boden des Förderers hält die Futterscheune sauber.

 

Mehrere Fütterungen am Tag

Mit der Erweiterung wurden neben der Futterscheune Lagersilos gebaut. Gleichzeitig wurde die Silage-Erntekette durch den Kauf eines gemeinsamen Häckslers mit einem Nachbarbetrieb erneuert, mit dem im letzten Sommer erstmals Silage geerntet wurde.

 

Das automatische Fütterungssystem Pellon Feedline im Futterlager mit einer Kapazität von 25 Kubikmetern ist mit einem feststehenden CutMix-Vertikalschneckenmischer, einem Pellon CC800-Kettenförderer für große Steigungen und einem Pellon BF450-Bandförderer ausgestattet.

 

Der Futtermischer wurde im Futterlager 60 cm unter dem Boden in eine Betonwanne eingelassen. Dadurch war oberhalb des Futtermischers genügend Platz, um die Silage leichter mit dem Frontlader in den Mischer zu laden. Die Mineralien und das Kraftfutterwerden mit einer Schnecke aus einem eigenen Behälter in den Mischer befördert.

 

Ein weiterer Grund für die Wahl eines feststehenden Mischers war laut Rahikkala, dass er mit nur einem Traktor betrieben werden kann. Ein traktorgezogener Futterwagen hätte eine weitere Maschine gebunden.

 

Derzeit hat der Stall 125 Kühe und füllt sich weiter. Rahikkala schätzt, dass der Stall bis zum nächsten Jahr mit etwa 180 Kühen in voller Produktion sein wird.

 

"Für die aktuelle Anzahl an Kühen bereiten wir einmal am Tag eine Charge zu, aber in Zukunft werden wir wahrscheinlich eine weitere zubereiten. Das automatisierte System verteilt das Futter sechsmal am Tag an die Milchkühe, während die Trockensteher und Färsen ihr eigenes Futter jeden zweiten Tag einmal erhalten", sagt Rahikkala.

 

Die Automatisierung von Feedline verteilt das Futter sechsmal am Tag an die Milchkühe, sodass den Kühen immer frisches Futter zur Verfügung steht. Die maximale Anzahl der Rationen beträgt acht.

 

Der Mischer kann eine Charge von etwas mehr als sieben Tonnen auf einmal herstellen, in der Praxis sind es maximal etwa 12 Tonnen. Laut Rahikkala ist man mit der Futterherstellung sehr flexibel.

 

"Wenn Sie 10 Tonnen Futter für die Milchkühe benötigen, können Sie zuerst eine Drei-Tonnen-Charge herstellen und verteilen, und danach eine Sieben-Tonnen-Charge für die späteren Fütterungen."

 

Text und Bild: Arto Takalampi

Sulje sivuvalikko